Schulranzen Test

veröffentlicht am 26. Januar 2016 in Tasche von

Endlich ist es soweit und der Nachwuchs hat seinen ersten Schultag. In der Schule treffen die Kleinen dann viele alte und neue Freunde und natürlich fühlt man sich jetzt schon groß. Schule besteht aber nicht nur aus Spaß, sondern auch aus Lernen. Damit die ganzen Lernutensilien auch sicher in der Schule ankommen, ist ein Schulranzen unverzichtbar. Auf der einen Seite muss der Schulranzen dem Nachwuchs gefallen und auf der anderen Seite sollten auch einige ergonomische Punkte beachtet werden.

Worauf sollte man unbedingt bei einem Schulranzen achten?

Der Schulranzen Test weist darauf hin, dass es wichtig ist, dass man beim Kauf auf das Prüfsiegel großen Wert legt. Kinder sollten also nur einen Schulranzen tragen, der bestimmte Qualitätsstandards erfüllt, denn die Gesundheit des Nachwuchses steht hier an erster Stelle. Eltern sollten sich natürlich beim Kauf auch bewusst machen, dass die Kids gerade in den ersten Schuljahren schnell wachsen und sich dabei ihre Konstitution verändert. Natürlich möchte man nicht alle paar Wochen einen neuen Ranzen kaufen, daher rät der Schulranzen Test, einige Punkte zu beachten. Der Schulranzen sollte also in jedem Fall mitwachsen und sich den Körperproportionen immer entsprechend anpassen lassen.

Schulranzen Bestseller 2016

[amazon bestseller=“Schulranzen“ items=“3″]

Der Schulranzen sollte natürlich nicht nur von der Optik etwas hermachen und den Wünschen des Nachwuchses gerecht werden, sondern auch sicher sein. Dies bedeutet, dass er möglichst in einer auffälligen Signalfarbe oder in einer fluoreszierenden Farbe gehalten ist. Reflektoren sind natürlich Pflicht. Hierbei können es gar nicht genug sein. In Deutschland gibt es eine spezielle DIN Norm für Schulranzen. Sie wird bezeichnet mit DIN 58124. Darin ist er Anteil der Signalfarben oder fluoreszierenden Farben festgelegt. Ebenso ist hier die Stabilität des Schulranzens und auch die Reißfestigkeit der Trageriemen und Gurte vorgeschrieben.

schulranzenGerade in den ersten Jahren sind die Knochen der Kinder noch sehr weich, sodass man als Eltern unbedingt darauf achten solle, wie schwer der Schulranzen ist. Aus diesem Grund sollte der Schulranzen in den ersten Jahren inklusive Füllung das Gewicht von 3 kg nicht wesentlich überschreiten. Daher sollte man schon beim Kauf des Schulranzens darauf achten, dass dieser ein sehr niedriges Eigengewicht hat.

Welche Fehler sollten Eltern unbedingt vermeiden?

Hört man nur auf den Nachwuchs, dann kann man beim Kauf eines Schulranzens viele Fehler machen. Der Schulranzen Test hat hier eine Art Fahrplan für die Eltern entwickelt.

  • Der Schulranzen sollte natürlich auch den Kiddies gefallen, denn diese müssen ihn tagtäglich nutzen.
  • Der Ranzen sollte ausreichend gepolstert sein und eine gute Gewichtsverteilung haben, denn damit werden Rückenschmerzen bei den Kindern vermieden.
  • Wichtig sind Signalfarben und Reflektoren.
  • Es sollte ausreichend Stauraum für Bücher, Materialien und auch Pausenbrote vorhanden sein.
  • Die Fächer sollten sinnvoll aufgeteilt sein.
  • Der Ranzen sollte stabil und dennoch leicht sein.
  • Die Reinigung sollte einfach von der Hand gehen.
  • Es sollte weiteres Zubehör wie Mäppchen oder Sportbeutel im gleichen Design geben.

Welcher Schulranzen ist der Beste?

Bereits im Jahr 2013 gab es von Stiftung Warentest einen Schulranzen Test. Es fanden in der Zwischenzeit zahlreiche weitere unabhängige Tests statt, sodass man hier als Testsieger den Scout Buddy Basic Honolulu empfehlen kann. Der Schulranzen ist ab der 1. Klasse geeignet und hat ein Eigengewicht von 1,2 kg. Die Verarbeitung ist sehr stabil. Er hat viele Staufächer und verfügt über eine gute Polsterung. Der Preis-Leistungs-Sieger ist der Herlitz Midi Plus Ballerina mit einem Eigengewicht von weniger als 1 kg.

Er kann ebenfalls ab der 1. Klasse genutzt werden und hat zusätzliche rundum Reflektoren für mehr Sicherheit. Zum Schulranzen gibt es ein umfangreiches Zubehörset. Er hat eine gute Polsterung und ist auch für zierliche Kinder gut geeignet.


Kommentar schreiben


Noch keine Kommentare